Wenn einer eine Reise tut – oder 890 KM später

AMTS 2017

> 30. März 2017

Beim nachfolgenden Bericht geht es um die AMTS in Budapest (Automobil & Tuning Show)-  aber zuerst mal von Beginn an. Meine Reise führte mich von Deutschland in das Land von Donner und Blitz, eigentlich nur Blitz Österreich. Ihr denk jetzt was schwafelt der Kerl da? Ich habe noch nie so eine Blitzerdichte auf einer Strecke gesehen wie von Passau – Linz – Wien bis zur ungarischen Grenze! Ab dort zeigte mein ap Fahrwerk was es kann, die Autobahn verwandelte sich stellenweise in eine Buckelpiste und forderte mit kurzen Schlägen die regulierende Dämpfung – ich dachte: “Genau dafür bauen wir qualitativ hochwertige Fahrwerke die auch noch Restkomfort haben!”

Dank dem Tempomat an meinem Fahrzeug überstand ich die Fahrt ohne Ticket und kam um 21 Uhr in Budapest an. Der erste Eindruck – WOW eine richtige Großstadt. Sie leuchtet definitiv mehr als unsere Städte – überall Leuchtreklame.

Nach kurzer Fahrt erreichte ich das Messehotel ca. 5 KM von der Innenstadt entfernt, direkt neben der Messe – 4* – OK!  Nach dem Check in, ging es in das Zimmer welches gut, geräumig und sauber war. Direkt anschließend noch eine Kleinigkeit essen. Diesen Gedanken hatte nicht nur ich, sondern das Team von SONAX war auch schon im Restaurant. Sogleich fand ein Austausch statt, zumal die Jungs ja nicht ganz unschuldig waren dass ich hier war. Stefan und Dirk hatten mir bereits im Vorfeld von der Messe vorgeschwärmt. Der Tag endete mit einem Absacker in der Sky Bar – 10 Stock des Hotels. Im Gegensatz zu den Cocktails war der Ausblick phantastisch.

Nach dem etwas anderen Frühstück (deftiger geht es nicht, mit Ausnahme des Kaffees, ich denke da war nur eine Bohne für gefühlt 100 Gäste übrig geblieben), ging es zur Messe. Wirklich schönes Gelände, modern angelegt, wobei die Hallen sich im Innern nicht ganz so modern präsentierten. Aber eigentlich kommt es ja mehr auf die Inhalte an. Unser Messeteam hat mit dem ap Stand ganze Arbeit geleistet und unser Messestand obwohl nur 30 qm groß, Stand eindrucksvoll in der Mitte der Halle.

AMTS 2017

Die Halle A = Haupthalle war groß und  vor allem den Händlern vorbehalten. Neben SONAX waren wir der einzige Hersteller welcher die Messe aufgesucht hatte. Als deutscher Vertreter war auch die Messe “Tuning World Bodensee” mit eine großen Stand sowie vielen eingeladenen Showcars vertreten. Dies bedeutete, ich habe auch alte Bekannte wie den Blue Spirit und den Nemesis von Bianca und Andree Löhken angetroffen.

AMTS 2017

Aber natürlich gab es auf der Messe vor allem auch eine völlig eigenständige Tuning Szene. Die Fahrzeuge im Schnitt deutlich älter als bei uns. Aber dennoch oder gerade deshalb waren die Fahrzeuge häufig spektakulär individualisiert und das keines Falls billig! Im Schwerpunkt der Ausstellungen standen wie auch bei uns vor allem die VAG Fahrzeuge und fast noch mehr zu sehen war die Marke BMW. Aber auch für uns eher exotische Fahrzeuge wie Lada, oder Vertreter von Renault und Lexus waren vor Ort.

Insgesamt präsentierte sich die Tuning Szene anders aber genau das macht es so spannend durch die Hallen der Fahrzeuge und Clubs zu gehen.

Die Messe hatte durchaus internationales Flair so fand man vor allem viele Besucher aus Slowenien und auch aus Polen, die mit ihren Fahrzeugen angereist waren und in Ungarn eine richtig große Party gefeiert haben. Trotz Feierlaune und dem einen oder anderen alkoholischen Getränk ging alles sehr gesittet ab. Die Besucher waren sehr freundlich und respektvoll. Auffallend war, dass viele Familien und Kinder dabei waren.

Die AMTS ist eine Messe welche im Stile der TWB aufgebaut ist, aber natürlich lange nicht den Umfang und Professionalität hat. Alles ist ein wenig unorganisierter aber irgendwie funktioniert es dennoch. Die Organisatoren haben auf alle Fälle nicht an einem professionellen Rahmenprogramm gespart. So war auf der Hauptbühne bei uns in der Halle stets etwas geboten und ein sehr agiler Moderator heizte dem Publikum nahezu permanent ein. Die Miss Wahl (Ungarn ist ja bekannt für seine hübschen Frauen) und eine spektakuläre Feuershow waren unter anderem die High Lights. Die Bühne war so konzipiert dass auch die tiefsten Fahrzeuge mühelos hochfahren konnten um sich dann dem Publikum zu präsentieren.

Lohnt sich ein Besuch? Ja wir sagen ja, man sieht etwas Neues, die Organisatoren geben sich alle Mühe zu unterhalten, die Fahrzeuge sind mühevoll und mit viel Liebe aufgebaut. Aber natürlich auch die Stadt die ein tolles Flair hat. Jung und Pulsierend mit vielen spektakulären Clubs zum Beispiel in alten Ruinen. Auch das Preis / Leistungsverhältnis ist super. Man bekommt das Doppelzimmer in einem guten Hotel bereits um die 50 EUR mit Frühstück. Wenn man Essen geht etwas abseits der Touristenströme dann ist dies auch wesentlich günstiger als bei uns.

Etwas schwieriger sind die Sprachprobleme. Deutsch trifft man nur sehr selten, Englisch ab und an, aus diesem Grund waren wir sehr Froh unsere Fru als Dolmetscherin an unserer Seite zu haben.
Zusammenfassend, AMTS 4 von 5 Sternen. Wir kommen wieder!

Bilder und Text Thomas Schuster