Der BMW 4er – Mit dem Gran Coupé auf Grand Tour

> 23. März 2017

Na gut, ich gebe es zu, so „grand“ war meine Tour nicht, es war mehr eine Fahrt quer durch umliegenden Landkreise an einem verregneten Frühlingstag. Aber vielleicht ist der 4er ja dafür wirklich „gran“. Ich hoffe es, denn dank des neuen ap Gewindefahrwerks für das Fahrzeug habe ich heute das Vergnügen, dem Münchner ein wenig auf den Zahn zu fühlen.

Eine kleine 4er Geschichte
Der BMW 4er sollte zunächst einmal im Frühjahr 2014 das 3er Coupé und Cabrio ablösen. Irgendwo hatte ich dazu einst gehört oder gelesen: Der 4er ist der Trick einen unpraktischen 3er zum Preis eines 5ers zu verkaufen. Das lasse ich jetzt einfach mal unkommentiert stehen, kann aber zumindest im Falle des im Sommer 2014 erschienen Gran Coupé sagen, unpraktisch ist es nicht. Außerdem muss man den Münchnern zu Gute halten, das Auffüllen sämtlicher Autonischen ist ja heute keine BMW Domäne mehr, das macht fast jeder Hersteller. BMW typisch wird auch nicht mit Leistung gegeizt und in einigen Diesel/Benzin Abwandlungen mit und ohne Allrad verfügt das Gran Coupé über 150 bis 326 Pferdchen.

Der Testwagen
Mein Testwagen ist ein 420d mit Steptronic. In kurzen Worten bedeutet das, dass es vermutlich eine der beliebtesten Konfigurationen sein dürfte mit dem 190 PS Diesel und Automatik. Wenn ich mir den Testwagen konfiguriere komme ich auf knappe 55.000 Euro. Das ist eine selbstbewusste Preisansage, wie ich finde. Mit ca. 30.000 Kilometer auf der Uhr gibt es ihn zum Glück schon für knapp über 30.000 Euro. Immer noch eine Menge Geld, aber so langsam auch für Otto-Durchschnittsverdiener erschwinglich. Außen ist der Wagen schwarz metallic, innen empfangen mich schwarzes „Dakota“ Leder und eine hübsch modernisierte Inneneinrichtung. Leider steht die ganze Fuhre auf etwas unauffälligen 17 Zöllern.

BMW 4er Gran Coupé

Erstkontakt
Das gefällige Design des 4,64 Meter langen 4ers sticht meiner Meinung nach den 3er um Längen aus. Aber da solche Ansichten immer subjektiv sind, steige ich lieber ein und suche nach objektiven Fakten. BMW typisch ist die Sitzposition perfekt für Menschen wie mich. Per elektrischer Verstellung fährt das Gestühl weit hinunter und man erreicht die richtige Sitzhöhe für automobile Sportlichkeit. Auch das Lenkrad lässt sich großzügig in Höhe und Weiter verstellen. Wohlfühlen auf Münchner Niveau. Ein weiteres Plus für mich – es gibt noch eine richtige Handbremse und nicht so einen Elektrofirlefanz. Per Startknopf erwacht der Diesel zum Leben und es geht los!

Der Innenraum
Zum üppigen Platz für die Frontpassagiere gibt es auch noch ausreichend Platz im Font und eine echt große (und in meinem Fall auch elektrische) Klappe hinten, denn der Kofferraum ist super leicht zu beladen und fasst stolze 480 bis 1300 Liter. Weitere Highlights? Übersichtliche Navigationseinheit, schön verpackt, handschmeichelnder Wahlhebel für die Automatik welche die 8 Gänge butterweich durch sortiert und darüber hinaus alles in allem ein etwas nüchternes, aber makellos sauberes Finish des ganzen Innenraums. Letzteres ist hochwertig aber es hat für mich auch nicht den letzten Wow-Effekt. Zugegeben, das ist Jammern auf hohem Niveau und vielleicht auch einfach ein Zeichen, dass die Konkurrenz aus aller Herren Länder aufgeholt hat. Dazu kommt der Testwagen mit Xenon, Sitzheizung, Einparkhilfe und noch ein paar kleinen Extras. Natürlich gibt es in dieser Fahrzeugklasse noch viele tolle weitere Dinge mehr zu bestellen, vom M-Paket über erweiterte Lederausstattungen bis zur aktiven Geschwindigkeitsregelung mit stop&go Funktion, Fahr- und Parkassistenten, Head-Up Display oder auch einem feinen Harman Kardon Surround Sound System. Aber bleiben wir mal realistisch, die meisten 4er werden eher so vom Händlerhof rollen wie mein Testwagen, denn guckt man in den einschlägigen Internetbörsen, dann gehen die teuersten 4er für knappe 90.000 Euro weg und das ist dann schon noch einmal eine ganz andere Baustelle.

Auf der Straße
Der 2 Liter Diesel ist für mich die perfekte Reise- und Geschäftswagenmotorisierung. Die 190 PS ziehen ganz ordentlich und ich habe den Eindruck, dass die Werksangabe von 7.3 Sekunden von 0-100 km/h nicht übertrieben ist. Bei 231 km/ auf der Autobahn ist Schluss und den angegebenen Normverbrauch von ca. 4,3 Litern überbiete ich in der Realität natürlich ein wenig. Aber trotzdem, am Motor gibt es aus meiner Sicht nichts zu kritisieren. Man bekommt was man bestellt – eine tiptop Reiselimousine. Passend dazu gibt es das Fahrwerk, ein bisschen Sport mit viel Komfort. Für mich ein bisschen viel Komfort aber auch das mag Ansichtssache sein.

BMW 4er Gran Coupé

Das Fahrwerk
Wem es also wir mir geht und wer sich deshalb mehr Sport an Bord wünscht für den bietet ap Sportfahrwerke das neue ap Gewindefahrwerk für den BMW Gran Coupé F36 (außer Allradantrieb) an. Es ermöglicht eine stufenlose Tieferlegung und bietet dabei eine ausgezeichnete Balance aus Alltagstauglichkeit und Sportlichkeit. Mit dem neuen ap Gewindefahrwerk ist eine Tieferlegung von 40 bis 65 mm an der Vorderachse sowie auch an der Hinterachse möglich. Das Einstellen der Wunschtieferlegung erfolgt im eingebauten Zustand direkt über die Höhenverstellung. Das ap Gewindefahrwerk für den 4er BMW Gran Coupé (F36) kostet 695,00 EUR zzgl. Versand.

Text: Andreas Leffler
Bilder: Andreas Leffler