VW Beetle – Das ap Gewindefahrwerk für den spaßigen Retroflitzer

>13. Februar 2017

Retrodesign ist immer so eine Sache. Das kann furchtbar in die Hose gehen oder uns zu Freudentränen hinreißen. Mustang und Mini haben es vorgemacht, wie man aus automobiler Geschichte plötzlich wieder Bestseller bastelt. VW hat es als Wegbereiter des Retrodesigns bereits 1998 mit der Vorstellung des New Beetles versucht und ich fand den Wagen in kurzen Worten – ganz furchtbar! Doch die Zeit verging und seit 2011 steht ja dessen Nachfolger beim Händler und das ist nun wieder eine ganz andere Geschichte.

Für mich ist Volkswagen das Unternehmen, welches die deutschen Tugenden, die uns immer nachgesagt werden, am besten verkörpert. Die Fahrzeuge aus dem Konzern sind fast immer gut, durchdacht, praktisch und sinnvoll – darüberhinaus vielleicht ein klein wenig langweilig. Zumindest ist das für mich so. Letzteres trifft aber definitiv nicht auf den Beetle zu. Nachdem eine meiner ersten Freundinnen mich Anfang der 90er noch mit einem alten Käfer zitternd und bibbernd durch den eisigen, deutschen Winter kutschiert hatte und mich der New Beetle dann leidlich erschreckte, kam endlich der Beetle und ich war plötzlich sogar bereit mir erstmalig selbst einen VW zu kaufen.

Über Design lässt sich ja bekanntlich streiten aber ich finde den Beetle geschlossen und offen mehr als nur gelungen. Die Namensgebung hingegen verwirrt mich noch immer und ich frage mich, warum der Käfer nicht Käfer heißt, sondern erst New Beetle und dann Beetle. Aber die Marketingfuzzis die heute meist in ihrem eigenen Land der Anglizismen leben, setzten sich ja nicht nur bei VW durch. Ich habe das für mich ignoriert und mir für nur noch 50 Euro Aufpreis das „Käfer“ Schild fürs Heck bestellt. So kann man auch Geld verdienen, also offensichtlich doch alles richtig gemacht bei der Namensgebung.

VW Beetle

Wer sich heute einen Beetle kauft kann zwischen zahlreichen Motorisierungen von 105-220 PS wählen und ich habe einige Beetles getestet und muss sagen, so richtig schlecht ist keiner. Selbst der winzige 105 PS 1,2 Liter Turbo im Testcabrio macht im Alltag bereits Freude, zumindest wenn man ihn bei Laune hält und nicht schaltfaul ist und das bei 1395 kg Leergewicht. Der 150 PS ist dann eine gute Zwischenlösung und alles drüber sowieso top. Wenn ihr euch aktuell einen neuen Beetle bestellt könnt ihr euch über den 2016er Facelift freuen mit LED Rückleuchten veränderter Frontschürze und einigen anderen Kleinigkeiten. Der Testwagen ist ein 2015er und damals gab es gerade eine für mich wichtigere Änderung, nämlich das vergrößerte Navi.

VW Beetle

Letzteres, in VW-deutsch „Composition Media mit Navigationsfunktion Discover Media“ genannt, ist ein wirkliches Highlight des Fahrzeugs. SD Karte, USB und Aux Anschluss sind dabei, 8 Lautsprecher sorgen für einen guten Klang, auch bei offenem fahren, der Tuner finden im Gegensatz zu vielen anderen Autoradios meistens eine ganze Menge Sender und die Navigationsfunktion ist einfach, übersichtlich und hat mich noch nie im Stich gelassen. Deutsche VW Perfektion halt, na gut – deutsch-mexikanische Perfektion, da der Beetle ja im mexikanisches Puebla zusammen geschraubt wird. Weitere Highlights? Im Cabrio mit Windschott zieht es wenig, Sitze und Sitzposition sind auch für deutsche 1,90- 2 Meter Männer geeignet, das Leder Vienna mit Sitzheizung ist ein nettes Plus und auch sonst gibt es kaum Grund zum stänkern.

Für die modische Cityfrau mag der Beetle vielleicht ein bisschen groß geraten sein, vor allem im Vergleich zum direkten Konkurrenten Mini ist der Beetle ein ganz netter Wonneproppen. Bei 4,28 Meter Länge und fast 1,81 Meter breite muss man in der Münchner Leopoldstraße schon gucken wo man noch einen Parkplatz findet. Aber es gibt ja Hoffnung am Horizont für die VW Leute, der Mini wächst ja auch immer weiter.

VW Beetle

Gibt es also wirklich gar nichts zu bemängeln? Naja, die Kofferraumklappe beim Cabrio erlaubt nur eine sehr beschränkte Beladung, aber das ist ja eigentlich bei Cabrios nichts neues. Recht viel größer als meine Kameratasche darf das Ladegut jedenfalls nicht sein, auch wenn sich hinter dem dunklen Ladeloch noch 225 Liter Stauraum befinden. Der geschlossene Beetle trumpft da mit deutlich mehr Laderaum und leichterer Beladung auf, aber dafür gibts halt keine Frischluft. Ich persönlich nehme definitiv lieber das Cabrio und schmeiße überflüssiges Ladegut unter das Windschott auf die Rückbank, wo hinter mir sowieso niemand sitzen kann. Ach ja, und ich bedaure, dass ich nicht das Fender-Soundsystem bestellt habe. Nicht weil das Composition Media schlecht wäre, aber alleine der silberne Fender Schriftzug auf den Lautsprechern sieht einfach cool aus und der Sound ist dann auch nochmal eine Klasse besser.

Kommen wir also zur Fahrt auf freier Strecke. Der Beetle macht Spaß und zwar mit jedem Motor, für mich besonders mit dem 6-Gang Handschalter. Alles ist sportlich abgestimmt, fühlt sich sicher an und leistet sich keine gravierenden Schwächen im Alltagsbetrieb. Das einzige Manko wäre vielleicht das Überholen auf der Landstraße, dazu kann ich durchaus eine Motorisierung größer empfehlen. Die angegeben 5,4 Liter Durchschnittsverbrauch überbiete ich im Testwagen übrigens locker um mehr als einen Liter selbst bei normaler Fahrt aber wir wissen ja ohnehin inzwischen wie das mit dem Thema Durchschnittsverbrauch im Autoprospekt zu werten ist. Der Testwagen steht übrigens auf 17 Zöllern die für die kleineren Motorisierungen meiner Meinung nach optimal sind und dem Wagen auch optisch gut stehen.

Wer es ein bisschen tiefer mag, für den bietet ap Sportfahrwerke jetzt das neue Gewindefahrwerk für nur 549,00 Euro (inkl. MwSt. zzgl. Versand). Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Beetle mit Verbundlenker- oder Mehrlenkerhinterachse handelt. Alle VW Beetle können mit dem ap Gewindefahrwerk an der Vorder- und Hinterachse um jeweils 35 bis 65 Millimeter tiefergelegt werden. Selbstverständlich ist dies auch im eingebauten Zustand möglich.Neben der Tieferlegung profitiert der VW Beetle nach dem Einbau des ap Gewindefahrwerks durch ein strafferes Handling und einem ausreichenden Restkomfort. Und neben dem sportlicheren Fahrverhalten sieht der attraktive “Retro-Käfer” auch noch attraktiver aus. Bereits für 159,00 Euro (inkl. MwSt. zzgl. Versand) sind unsere ap Tieferlegungsfedern für eine Tieferlegung von 30 / 30 mm lieferbar.

Text: Andreas Leffler
Bilder: Andreas Leffler