Winterauto und Transportwunder – Das neue ap Gewindefahrwerk für den VW Caddy

caddy3

Spätestens seit dem beliebten dritten Teil der Fast & Furious Reihe „Tokyo Drift“ weiß man, dass sich auch Kleinbusse aus dem Volkswagenkonzern zum Tuningfahrzeug eignen. Deshalb und weil ap Sportfahrwerke gerade ein Gewindefahrwerk für den Caddy auf den Markt gebracht hat, beschäftige ich mich heute einmal mit dem praktischen Hochdachkombi.

Im Leben jedes Autotesters gibt es Tage denen er mit nervöser Vorfreude entgegen fiebert. 911, Enzo, Camaro, Mustang, Challenger, GTR, STI oder Evo sind Namen die selbst altgedienten Autotestern immer noch feuchte Träume bescheren. Naja, dann gibt es noch Tage an denen du z.B. den Caddy testest. Weniger Nervosität, weniger feuchte Träume, weniger Vorfreude. Allerdings ist unsere alltägliche Lebensrealität oft ein wenig anders wie die Luftschlösser aus Hollywoodfilmen und Tuningmessen. Kinder, Hunde, Hausbau oder sperriges Hobby und schon ist der Kofferraum vom Roadster zu klein, der Verbrauch vom Rennwagen zu hoch und die Ledersitze mit Kontrastnähten viel zu Schade um drei Säcke Erde drauf zu werfen. Dann ist der Tag gekommen an dem wir alle mehr Caddy brauchen, mehr quadratisch, praktisch, gut, mehr Stauraum, mehr guten Kumpel und weniger Diva.

Der Caddy 2K wird seit 2003 produziert und ist genau ein solch guter Kumpel für alle Lebenslagen. Über die Jahre wurde er mit zahllosen Benzin- und Dieselmotoren von 51-125 KW produziert und zwar sowohl mit Vorderrad- als auch mit Allradantrieb. Dazu gibt es noch ein Sammelsurium an Sondermodellen, von Soccer bis zum Volkscaddy und von Life bis Roncalli. Also wirklich, so ein Zirkus. Meiner aber ist einfach nur ein Caddy ohne blumigen Marketingnamen aber dafür mit guter Ausstattung.

Mein heutiger Testwagen ist ein Vorderrad angetriebener Caddy mit dem 2.0 Liter Diesel aus dem Jahr 2012. Er steht Eiszapfen behangen und mit 119.600 km auf der Uhr für 16.850 Euro bei www.autopark-emmering.de.  Gestern Nacht hatte es knappe 15 Grad minus und der Caddy springt trotzdem gleich an. Der Innenraum ist VW typisch etwas nüchtern aber sehr sauber verarbeitet und wirkt fast neuwertig. Die Stoffsitze sind ebenfalls in guten Zustand und passen sich perfekt dem deutschen Autotester mit fast zwei Metern Körpergröße an. Ich drehe die Heizung auf volle Leistung, schalte die Sitzheizung an und hoffe auf Tauwetter im und am Auto. Nur wenige Minuten später steht mir der Schweiß auf der Stirn, Heizung funktioniert schon mal bestens. Außerdem kommt mein Testwagen mit Navigationssystem, Parkdistanzwarnern und einem selbstlenkenden Einparksystem, was bei einem siebensitzigen Bus ausnahmsweise gar nicht so unpraktisch ist.

Unpraktisch ist hier sowieso gar nichts. Zwei Schiebetüren seitlich, geteilte Hecktür, 7 Sitze, jede Menge Staufächer und ein variables Kofferraumvolumen, welches man durch kleine Sitzausbauarbeiten auf bis über 3000 Litern erweitern kann und eine gemütliche Einstiegshöhe. Faktisch gibt es nichts zu kritisieren.

Wie er fährt? Wir kennen ja alle die rasenden Lieferwagenfahrer und genau zu so einem wirst du hier. Der Diesel liefert jede Menge Drehmoment und die manuelle Handschaltung macht ihre Sache gut. Fast kommt so etwas wie Fahrspaß auf. Gut, da sind wir auch schon beim Thema. 18 Zöller drauf und ein Gewindefahrwerk rein und die ganze Fuhre sieht nicht nur um einiges cooler aus, sondern haftet auch viel sportlicher auf den Asphalt. Die Felgen müsst ihr euch selber aussuchen, meiner hat aktuell 16 Zoll Alus drauf, die ich zu Winterrädern umarbeiten würde, dann vielleicht noch ein bisschen Hulk-grüne Folie um das Grau ein wenig aufzuheitern und beim Fahrwerk können wir dann aber behilflich sein. Das neue ap-Gewindefahrwerk für den Caddy 2K/2KN mit Frontantrieb bietet eine geprüfte Tieferlegung von 50-90 mm an der Vorderachse sowie 60-80 mm an der Hinterachse, um eine millimetergenaue Wunschtieferlegung einzustellen. Der Caddy fährt sich mit dem ap Gewindefahrwerk äußerst agil, ohne dass auf Restkomfort verzichtet werden muss. Das neue Fahrwerk ist ab sofort zum Preis von 659,00 EUR inkl. MwSt. zzgl. Versand verfügbar.

Den Blog Bericht zum Fahrwerk gibt es unter: http://blog.ap.de/?p=7814

Text: Andreas Leffler
Bilder: Andreas Leffler