5. Frühjahrs Opeltreffen – Kindheitserinnerungen & Rüsselsheim in Gersthofen

IMG_1166

Erinnert ihr euch noch an den kürzesten Mantawitz? Steht ein Manta vor der Uni! Gar nicht mal so lustig, vor allem wenn man wie ich damals mit einem Manta (in meinem Fall ein Irmscher GSi) jeden Tag ins Studium fährt. Opel und mich verbindet seit ewigen Zeiten eine Hassliebe. Warum das so ist, ist eine längere Geschichte. Wollen wir uns lieber erst einmal dem heutigen Treffen widmen. Die Opelfreunde Augsburg haben zum 5. Frühjahrstreffen geladen und obwohl der Wetterbericht irgendetwas von „Schnee“ erzählt hat, fahre ich in aller Frühe zum Veranstaltungsplatz. Was mich dort erwartet ist eine Reise in die Vergangenheit und eine Menge Begeisterung für die Marke mit dem Blitz.

Der offizielle Beginn sollte bereits um 9 Uhr morgens sein. Ich erreiche das Veranstaltungsgelände eine Stunde später und verstecke meinen VW zwei Querstraßen weiter. Zu Fuß wandere ich zum Event und weiß nicht genau, was ich erwarten soll. Auf Facebook hatte die Veranstaltung ein wenig mehr als 500 Zusagen und dann auch noch dieses Wetter, welches dieser Tage im Minutentackt von „perfekter Frühling“ auf „Winterwonderland“ wechselt. Aber ich traue meinen Augen kaum, das Gelände ist schon mehr als gut gefüllt und ein Astra, Corsa, GT oder auch Adam nach dem anderen rollen heran. Und nach ein paar Minuten Düsternis am Himmel reißt selbiger auch noch auf und zaubert perfektes Fotowetter herbei.

Ja, heute zeigt sich Opel wieder von der allerbesten Seite. Mich empfängt ein Diplomat. Das vielleicht amerikanischste deutsche Auto aller Zeiten und genau das Auto mit dem wir Anfang der Achtziger in den Familienurlaub gerollt sind. Wehmütige Kindheitserinnerungen strömen in mir hoch. Warum baut heute keiner mehr so ein wunderbares Auto? Ecken und Kanten, Chrom und Platz ohne Ende. Wen interessieren schon cw Werte oder Co2 Ausstoß? Mich jedenfalls in diesem Moment nicht. Schöne alte Welt. Aber bei dem Diplomat bleibt es nicht. Hier gibt es alles Gute aus Rüsselsheim aus vielen Jahrzehnten Opel. Kadett, Rekord, Ascona, Monza oder doch lieber ein Manta A? Apropos Manta A, der Szene bekannte Manta A Breitbau ist auch da.

Wer ein bisschen mehr auf Ruhrpottbarock steht, für den gibt es einen klassischen GT im 80er Jahre Corvettestyle und einen Calibra mit Testarossa Ambitionen. Ein Calibra, ihr erinnert euch? „Ein Sportwagen von echtem Kaliber. Boa ein Calibra!“ Gut, das war ein Insider aus Manta, der Film. Entschuldigung, musste jetzt sein. Calibras gab es hier übrigens mehrere, genau so wie auch B Mantas. Von letzteren hatte ich sogar mal zwei. Zuerst einen ziemlich abgerockten GT/E und dann den oben genannten GSi. Zum Calibra hat es damals dann leider nicht gereicht.

Selbstverständlich gab es auch jede Menge neuerer Opelmodelle zu sehen. OPC – natürlich am Start. Gigantische Audioausbauten – check. Fette Insignias – auch anwesend. Ganz ehrlich, wer auf Kraftfahrzeuge aus Rüsselsheim steht ist hier richtig. Das Frühjahrstreffen ist für mich das erste Marken gebundene Treffen seit langem und es gefällt mir richtig gut. Viele Autos die man sonst nicht auf Tuningevents sieht, gute Stimmung und dann noch eine leckere Bratwurstsemmel zum späten Frühstück für 2,50 Euro. Jeder den ich im vorbei fahren fotografieren will hält ungefragt und bereitwillig an. Ein freundliches Winken hier, ein stillschweigendes und ebenso zügiges „verschwinden“ aus meinem Fokusbereich, wenn ich ein Foto machen möchte und jemand im Weg steht, dort. Top Stimmung, super Leute.

Dann bleibe ich ja nur noch die Antwort schuldig, weshalb mich mit Opel so eine Hassliebe verbindet. Nun, nach meinen Mantas und aus Mangel an Geld für einen Calibra wurde es damals in den 90ern ein 3 Jahre alter Vectra A der mit „Tieferlegung und Sportauspuff“ mein Herz erwärmt hatte. Diesem konnte man leider beim weg rosten förmlich zuschauen. Die 90er waren das Jahrzehnt indem das uralte Opelmotto „der Zuverlässige“ stark gelitten hat – nur das ich das damals noch nicht wusste. Das hat meine Studentenkasse förmlich in den Ruin getrieben. Gleichzeitig endete auch die langjährige Opelleidenschaft meines Vaters, der nach einem Diplomat und mindestens 4 Senatoren einen Opel Monterey anschleppte, der ja eigentlich nur ein umbenannter Isuzu war. Aber dies ist alles lange her, Opel hat schon längst wieder die Kurve bekommen und solange es solche Fans der Marke gibt wie auf dem heutigen Treffen muss den Rüsselsheimern nicht bange werden. Auch ich hätte spätestens nach dem heutigen Tag doch wieder Lust auf einen Blitz – und wenn es ein Diplomat oder ein Manta ist.

Text: Andreas Leffler

Bilder: Andreas Leffler