4. Fast Car Festival 2015

Vom 05.- 07. Juni 2015 haben sich Fans und Besitzer von Leistungsstarken und getunten Fahrzeugen jeglicher Marken zum “FAST CAR FESTIVAL” getroffen. Dieses Jahr wurde das Event zum ersten mal auf dem Eurospeedway Lausitz ausgetragen. Die Jahre zuvor war die Motorsport Arena Oschersleben der Treffpunkt. Das Fast Car Team zeigte an diesem Wochenende sechs Highlights rund um Tuning und Motorsport. Aktiv teilnehmen konnte man an 1/4 Mile Rennen – Freies Fahren Rundstrecke – Timeattack – Drift Championship – Show & Shine – Renntaxi und Drifttaxi.

Für die Show & Shine Area musste keine Voranmeldung erfolgen. Jeder Tuner konnte sich hierbei vor Ort registrieren lassen und sein Schmuckstück ausstellen. Es war ein breitgefächertes Feld aus verschiedensten Tuningrichtungen, begonnen vom Custom Car Tuning, über Leistungsumbauten und OEM bzw. Stance Umbauten bis hin zu Retro und Classic Cars. Da es sich um ein Markenoffenes Event handelte gab es für jeden Besucher etwas schönes zu sehen. Obwohl die Fahrzeuge nicht unterschiedlicher hätten sein können, hatten alle etwas gemeinsam. Sie wurden sehr akribisch geputzt damit Sie bei strahlendem Sonnenschein alle glänzen.

Für die Besucher die den besonderen Kick gesucht haben, gab es hierfür die Möglichkeit  entweder beim Renntaxi oder beim Drifttaxi als Beifahrer mitzufahren. Für ein kleines Sprit- bzw. Reifengeld konnte man auf dem Beifahrersitz platz nehmen. Zur Verfügung standen beim Renntaxi ein Lamborghini und ein R8. Die Beifahrer des Drifttaxis hatten die Qual der Wahl zwischen zwei Toyota Supras, einem Nissan Skyline und zwei BMW’s. Die Reifen quietschten bei allen Taxis Ordentlich und man konnte ein paar Minuten mitfühlen wie sich ein Rennfahrer bzw. Drifter fühlt.

Für alle die sich vorher angemeldet haben gab es die Möglichkeit selbst die Strecke zu befahren. Normalerweise können auf dem Lausitz Ring nur DTM Fahrer und professionelle Rennfahrer ihre Runden drehen. Dies war eine einzigartige Möglichkeit auf der Hochmodernen Grand Prix Strecke zum Freien Fahren anzutreten. Zugelassen waren Rennfahrzeuge sowie Straßen zugelassene Fahrzeuge mit entsprechender Motorleistung ab 150 PS.

IMG_8221

Gefahren wurde in zwei mal 20 Minuten Abschnitten mit einer jeweiligen Pause dazwischen. Unterteilt wurden die Fahrzeuge in drei Gruppen “” Street,  Pro Street  &  Extreme “” Da es beim Freien Fahren nicht um die Erziehlung von Höchstgeschwindigkeiten ging konnten die Anhänger des  Highspeed sich für das ¼ Meile Rennen anmelden. Hierbei zählte ganz getreu dem Motto „das Gas ist rechts“ die schnellste Zeit innerhalb der 402 Metern. Teilnehmen konnte jedes Fahrzeug unabhängig von  PS-Stärke, Bereifung und Gewicht des Fahrzeuges. Eine Vielzahl von privaten  getunten Hobby-Fahrzeug, bis hin zum Profi-Geschoss, konnten hierbei beobachtet werden.

Beim Timeattack und bei der Driftmeisterschaft konnten nur Registrierte Fahrer teilnehmen. Die Zuschauer kamen bei dem 1. Championship Lauf der deutschen Drift United Meisterschaft voll auf ihre Kosten. Die Driftboliden lieferten sich ein spannendes Twin Battle, das zusätzlich noch von einem Video Car  verfolgt wurde. Es gab schöne Drifts zu sehen und den ein oder anderen Ausrutscher ins Kiesbett. Die Reifen Quietschten und qualmten ordentlich und die Zuschauer waren begeistert.

Danach konnte man sich den 1. Championship Lauf der  “GERMAN TIMEATTACK MASTERS” ansehen.
But, WHAT IS TIMEATTACK?
Timeattack entstand Mitte der 80er Jahre in Japan  als ein Wettbewerb für getunte Straßenfahrzeuge. Mittels des einfachen Fahrens gegen die Zeit konnten Tuner sowie Privatleute die Wirksamkeit ihrer Umbauten und Bauteile testen und zur Schau stellen. Durch die Teilnahme hochkarätiger japanischer Tuner gewann dieser Sport sehr schnell an Popularität. Binnen kürzester Zeit wurde deshalb Time Attack in der ganzen Welt bekannt. Mittlerweile gibt es nationale Rennserien in den USA, Großbritannien, Holland, Schweiz, Schweden, Finnland, Neuseeland und Australien. Und seit 2013 auch in Deutschland!!!
Timeattack ist nichts Anderes, als die gewöhnliche Qualifying-Runde im traditionellen Motorsport, wo der Fahrer ausschließlich gegen die Uhr und nicht direkt gegen andere Mitstreiter fährt. Dieser Sport ausschließlich auf der Rennstrecke ausgeübt. In der Regel gibt es mehrere Sessions das Warm Up, Practice, Qualifying und als Finale die Superlap.Die 5 besten Fahrer kommen in das Finale, dort werden nur 3 Runden gefahren.

Eine Einführungs-, eine sogenannte Hotlap- und eine Auslaufrunde. Durch diesen Modus muss der Fahrer und das Auto perfekt funktionieren um die beste Rundenzeit zu erreichen. Das Aufregende an dieser Art von Motorsport ist die Tatsache, dass die Regeln sich fast nur mit dem Thema Sicherheit befassen. Hierdurch sind die Fahrzeuge nahezu unbegrenzt modifizierbar, was zu spektakulären Autos sowie spannendem Motorsport auf der Rennstrecke führt. Die Klasseneinteilung erfolgt nach Antriebsarten und wird dann noch jeweils nach Profi und Club Fahrzeugen unterteilt.

Für uns als Fazit des Tages. Es war eine sehr spannende und Abwechslungsreiche Veranstaltung. Die Sonne brannte mit gefühlten 50 Grad vom Himmel, der Teer unter unseren Füßen glühte zurück aber die Stimmung war grandios. Wir kommen gern wieder aber werden dann selbst einmal am Freien Fahren teilnehmen.

Vielen Dank an Ralf von Import Society für den tollen Eventbericht und die klasse Bilder.