Tuning World Bodensee 2015 – sehen und gesehen werden

low_DSC_4004

Die Tuning World Bodensee 2015 in Friedrichshafen konnte in ihrer 13. Auflage wieder weit über 100.000 Tuning-Fans begrüßen, obwohl zeitgleich schon das inoffizielle „Wörthersee-Vorglühen“ für Frust bei den Anwohnern in Kärnten sorgte.

Ein Trend konnte man auf der Tuning World Bodensee beobachten, die Ausstellerzahlen sinken leicht, aber dafür steigt die Qualität bei den Teilnehmern des „European Tuning Showdowns“ (ETS). Inzwischen zählt der ETS zu den härtesten und renommiertesten reinen „Show&Shine“-Wettbewerben in Europas Tuning-Szene. Insgesamt 64 Show-Cars aus 14 Ländern stellten sich der fachkundigen Jury. Wenn man durch die Halle läuft und die Boliden genauer betrachtet öffnet sich der Mund und man ist sprachlos. Doch ist das wirklich noch Tuning oder schon zu viel des Guten? Sicherlich sind die Boliden nett anzuschauen und für das ein oder andere Fotomotiv sehr gut zu haben aber auf den Straßen wird man solch ein “Show&Shine”-Car sicherlich nicht oft wieder finden, denn mit ihren verchromten oder vergoldeten Bremsscheiben und zahlreichen weiteren Stylingakzenten sind sie kaum noch fahrbar oder fast schon zu schade für den Straßenverkehr. Das Besondere beim ETS: Immer zwei ausgeloste gewählte Show-Cars werden im Rampenlicht von Moderator Clemens Verley dem Publikum vorgestellt, während die Jury die Showcars auf „Herz und Nieren“ überprüften. Nach vier Wettbewerbsrunden wurde ein veredelter 1937er Ford Roadster „Street Rod“ aus Großbritannien zum Sieger gewählt.

TUNING WORLD BODENSEE 2015

1937er Ford Roadster „Street Rod“

Hier stellt sich auch die Frage, ob sich die tuningbegeisterten Fans aus dem Dreiländereck für einen Gewinner aus Großbritannien so wirklich interessieren? Sicherlich hätte hier ein wirklich schön getunter VW für mehr Aufsehen gesorgt; aber immerhin kam ein VW Polo ja auf den dritten Platz.

Hier kommen die wahren Stars der Messe zum Vorschein, die Show- und Szene-Cars in den Clubhallen und der Private Car Area. Hier gab es wieder jede Menge Highlights fürs Auge von PS-Freaks und Tuning-Fans. Schöne Fahrzeuge welche auch noch mehr oder weniger auf der Straße bewegt werden und nicht teilweise so übertrieben sind wie die Fahrzeuge des ETS.

Hier zählt (alltägliches) Tuning welches dennoch auffällt. In unseren Augen das wahre Tuning. Ein wenig den Motor frisiert oder verschönert, ein sportliches Fahrwerk, Farbspiele mit einer Folierung sowie verschiedene Styling-Arbeiten an der Karosserie und eine gute Soundanlage.

IMG_0187

Die Magazine VW Speed und TUNING behielten sich vor, die beliebten Standplätze nur an die exklusivsten Tuning-Fahrzeuge zu vergeben und wer hier mitmischen wollte, musste sich schon ein wenig anstrengen. In den Clubhallen war man wie jedes Jahr überrascht wie aufwendig die Clubs ihren Stand den Besuchern präsentierten. Eine liebevolle Dekoration sowie Kreativität werden von Seiten der Messe belohnt und dazu auch noch Preise wie z.B. ein professionelles Clubfotoshooting mit der neu gewählten MISS TUNING Lina Günter verliehen. Hier einen Preis zu gewinnen, gilt als Ritterschlag. Ist es bei dem hohen Niveau sehr schwierig als Club oder als Fahrzeugbesitzer einen der Yokohama Awards zugewinnen.

Neben den zahlreichen wundervollen Show-Cars beim ETS und in der Private Car Area gab es natürlich auch dieses Jahr wieder heiße Girls an den Ausstellerständen und bei der Wahl zur MISS TUNING zu bewundern. Über 500 Teilnehmerinnen aus ganz Europa bewarben sich um die Nachfolge der bis zur Messe amtierenden MISS TUNING Veronika Klimovits anzutreten. Über die gesamte Tuning World Bodensee präsentierten sich die 20 Finalistinnen dem Messepublikum und wurden bei verschiedenen Wettbewerben weiter „ausgesiebt“. Die neue MISS TUNING wurde die 25-jährige Lina Günter aus Horn-Bad Meinberg. Freuen darf sich die gelernte OP Schwester über ein Jahr voller VIP Events und Jetset-Leben im Scheinwerferlicht. Ein Höhepunkt hierbei wird das Shooting zum neuen MISS TUNING Kalender 2016 sein. Um dies alles zu realisieren zu können, erhält sie einen netten Begleiter- einen Nissan Juke mit Vollausstattung zur Verfügung gestellt.

Zum bereits sechsten Mal wurden im Rahmen der Tuning World auch die „Oscars der Tuning-Branche“ verliehen. Der „Theo Award“ welcher nach dem Tuning Pionier Theo Decker benannt ist wird seit 2010 an die unterschiedlichen Unternehmen in verschiedenen Kategorien verliehen. Die Leser der Magazine „TUNING“ und „VW SPEED“ haben hier in den Wochen vor der Tuning World ihre persönlichen Favoriten in einer Online Umfrage gewählt.

Auch das Partyvolk unter den Tunern und Tuning Begeisterten Messe Besucher kam bei der diesjährigen Tuning World nicht zu kurz. Mit Paul van Dyk kam am Samstag den 02.05.2015 einer der bekanntesten DJ’s der Welt in den Party Dome der Messe und es wurde bis in die Morgenstunden auf der  großen „BEST OF IBIZA“ –Party gefeiert.

Sehr großer Andrang herrschte auch bei dem neuen Gymkhana Drift Cup im Rahmen der Tuning World Bodensee. Reifen lösen sich in Rauch auf, Motoren heulen auf, zum ersten Mal in der Geschichte der Tuning World findet keine Drift Show statt sondern ein richtiger Wettkampf. Training und Qualifikation am ersten Messetag zeigten die Tücken des anspruchsvollen und auch sehr eng gesteckten  Parcours. Am Ende stand Stephan Bresart als Sieger auf dem Treppchen, Konstant schnell und fehlerfrei. Die Nähe zu den Fahrern und Fahrzeugen überzeugten die Messebesucher und auch die Premiere des Gymkhana Drift Cups rund um Alex und Corinna Gräff blicken auf einen gelungenen Saisonstart zurück.

Natürlich lies auch die Tuning-Prominenz sich die Tuning World Bodensee nicht entgehen. Die aus dem TV bekannten Branchenstars Jean Pierre Kraemer und Sidney Hoffmann sorgten für ordentlichen Radau auf der Messe. Auch Joachim Scholz welcher bei ap Sportfahrwerke am Stand tätig war gab wieder viele Autogramme und war für Fragen rund um das Tuning zu haben. Miss Tuning 2011 – Mandy Lange war auch vor Ort und wurde prompt geladen Teil der Jury für die Miss Tuning Wahl zu werden. Erfahrung spielt sich dann doch aus. Auch Hollywoodstars stehen auf heiße Schlitten und lassen sich ihre Autos gerne veredeln. Hier wird oft John D’Agostino herbeigerufen welcher an der Westküste der USA zu den absoluten Tuning-Stars zählt. Messebesucher konnten sich hier von ihm signierte Poster ergattern.

DSC_3920

Neben all den positiven Nachrichten und Lobeshymnen von der Tuning World Bodensee gab es leider auch dieses Jahr einige nicht so berauschende News. Dieses Jahr gab es auf der Tuning World Bodensee weniger Aussteller wie in den letzten Jahren. Auch waren die Stände der Tuning Clubs in der Clubhalle nicht so ausgeschmückt wie früher. Aber wie sagt man so schön, lieber Klasse statt Masse. Weitaus ärgerlicher ist, dass die GEMA dieses Jahr hart durchgegriffen hat. Nicht nur die zahlreichen Aussteller wurden strenger kontrolliert. Die privaten Fahrzeugbesitzer sowie die Clubs hatte die GEMA dieses Jahr besonders im Visier. Schade dass man hier inzwischen so kleinlich ist. Wenn dann im Auto laut Radio gespielt wird, müssen schon Gebühren gezahlt werden“, sagte Ludwig Meier, Marketing- und Werbeleiter der Messe Friedrichshafen. Auch gab es dieses Jahr wieder erschreckende Nachrichten aus dem Bereich Parkplatz/Fahrzeuge. Bei stehenden Fahrzeugen auf den Parkplätzen wurden die Radmuttern gelöst was natürlich sehr schlimm Enden kann. Durch zahlreiche Hinweise in den sozialen Netzwerken wurden jedoch die Messebesucher schnell informiert. Unglaublich wer solch Gedanken hat – was möchte man hiermit erreichen?

Fotos: ap Sportfahrwerke GmbH, Messe Friedrichshafen, Rene Stosch, Heiko Weiss