Low Purple & Paul Walker // David und sein Peugeot 206

> 11. Januar 2018

 

Kurzübersicht zum Auto und kleine Einleitung:
Peugeot 206 s16 aka. LowPurple206 (Facebook Seite), Bj.: 12/2000, der gesamte Innenraum ist umgebaut und auch in schwarz- lila beledert. Selbstverständlich verfügt der Wagen über ein ap-Gewindefahrwerk.

Was waren die Ausstattungshighlights beim Kauf für dich?
Das Fahrzeug war im Originalzustand, lediglich die Felgen waren dabei, als ich das Auto gekauft habe. Diese waren silber und total kaputtgefahren. Aber ich wollte halt ein spezielles Auto, was es so nicht von der Stange gibt und deswegen hab ich mir dieses Showcar gebaut mit vielen Details, wie das Paul Walker Airbrush, lila schwarze Akzente auf der Basis von Eisberg-silbernem Lack.

Wo und wann hast du ihn gekauft?
Gekauft habe ich das Auto im September 2009 in Kempten, allerdings hatte ich bereits im Alter von 13 beschlossen (also 2002), dass ich den Peugeot 206 haben will.

Wer bist du?
Heiße David Paul, bin 28 Jahre alt, Hobbyschrauber, komme aus 89155 Erbach und meine Leidenschaft ist das Tuning. Ich arbeite mittlerweile seit 1,5 Jahren als Maschinen- und Anlagenführer.

Wie bist du den Umbau angegangen und was hast du denn so investiert?
In den letzten 9 Jahren wurde das Auto einmal komplette innen und außen umgebaut und es flossen knapp 30.000 Euro rein, bei einem Kaufpreis von gerade einmal 5.200 Euro.
Ich habe immer sehr genau überlegt was ich machen kann und wie ich es mache, habe mir öfters Meinungen eingeholt und auch mal den ein oder anderen Kumpel um Hilfe gebeten. So konnte ich mir sehr viel Wissen aneignen, da ich eigentlich gelernter Kaufmann bin.

Gab es Rückschläge?
Natürlich gab es auch einige Rückschläge, wenn dich Firmen oder Kumpels sitzen lassen haben oder wenn man Batterieprobleme bekommt bei einem Ausbau und man dann erst auf Fehlersuche gehen muss. Aber das ist halt Tuning, da man muss durch und wenn man alles fertig hat, ist man stolz. Im August gab es wieder einen Rückschlag, als mir bei 130 die Dachbox gerissen ist und auch einen Schaden am Auto hinterlassen hat.

Was fehlt noch?
Vorerst wird nichts mehr gemacht, da das Fahrzeug für mich so fertig ist, es ist genau so wie ich es mir vorgestellt habe. Vielleicht werden noch irgendwann andere Felgen und eine neue Lackierung mit Airbrush kommen.

Deine besonderen Highlights zum Leben mit dem Auto?
Wenn man durch die Gegend fährt und man mit einem „Daumen hoch“ gegrüßt wird oder wenn Fotos auf der Autobahn gemacht werden, was beides öfters vorkommt. Man hat sich seinen Ruf aufgebaut und das macht einen auch ein bisschen stolz. Beim Autobau hatten wir selbstverständlich auch unseren Spaß, aber wir haben auch oft geflucht.
Ansonsten habe ich natürlich auch einiges erlebt, was ich mir immer gewünscht hab. Ich stand 4x auf der Tuningworld Bodensee in Friedrichshafen, habe 43 Pokale für das Auto bekommen (sogar dieses Jahr auf der TWB einen), Best of Show Top 5, Best of Peugeot Platz 1, für den Innenraum den Platz 2 usw., also in kurzen Worten – ich kann mich nicht beschweren. Dazu war ich in zwei Kalendern, hatte mit ap-Sportfahrwerke ein Kalender-Shooting 2016, war in einer regionalen Zeitung auf dem Titelbild als Ankündigung für ein Treffen und 2x in der Tuning abgebildet.

Wo trifft man dich an?
Dieses Jahr eventuell wieder auf der Tuningworld, French Emotions in Borna und French Mountain in Hochfügen (Österreich). Ob ich sonst noch ein Treffen anfahren werde, weiß ich noch nicht.
Ich gehöre zu dem Club Tuningfreaks Schwarzwald.

Berühmte letzte Worte?
Wer sich mit dem Thema Tuning beschäftigt, muss verstehen, dass es sehr zeitaufwendig und mit sehr vielen Kosten verbunden ist. Bitte macht kein Billig-Tuning daraus, denn man sollte immer zuerst an die Sicherheit denken.

Text: David Paul & Andreas Leffler
Bilder: David Paul