The fast and low 9 – Heute: Hendrik und sein VW T5

> 19. September 2017

Das ap-Girl-Fotoshooting ist unser jährliches Top-Event, zusammen mit der Tuninggemeinde in Deutschland. Zahllose Bewerbungen und ein monatelanges Casting führten auch dieses Jahr wieder zu einem Adrenalin geladenen Wochenende voller cooler Autos und heißer Mädels. Im Zusammenhang mit diesem erlebnisreichen Shooting wollen wir deshalb dieses Jahr 9 unterschiedliche Fahrzeuge vorstellen die alle zwei wesentliche Gemeinsamkeiten haben: Sie waren Teil des Events und sie haben ein ap-Fahrwerk verbaut. Grund genug, die Fahrer alle ausführlich zu interviewen.

Das Auto
Ich bin ja heute sozusagen mit meinem Daily da, einem VW T5, den ich natürlich auch nicht im Serienzustand lassen konnte. Es handelt sich dabei um einen 2006er Multivan, der im Serienzustand 174 PS geleistet hat.

Warum hast du dich für einen T5 Multivan entschieden?
Generell bin ich schon der VW Typ. Die meisten kennen mich mit meinem Golf 1 Cabrio mit ca. 330 PS, mit dem ich auch öfter auf 1/4 Meilen Rennen anzutreffen bin. Damit habe ich z.B. schon mal bei Speednations den 2. Platz geholt. Auch sonst habe ich schon alle möglichen VW gefahren und auch noch das eine oder andere Projekt aus Wolfsburg bei mir herum stehen. Aber da ich jetzt Familie habe, brauchte ich eben etwas alltagstaugliches. Da war ein T4 oder eben ein T5 ein logischer Schritt.

Hoch wie ein Bus oder doch liebevoll getunt? Erzähl mal!
Hier ist nichts mehr hoch, schließlich habe ich ja ein ap-Gewindefahrwerk verbaut, passend zu den schicken IB 20 Zoll Alus auf die ich 245/40 bzw. 275/35 Reifen aufgezogen habe. Der Bus selber ist schwarz und passend dazu habe ich schwarze Scheinwerfer und schwarz/rote Rückleuchten montiert. Innen gibt es Leder mit Alcantara Sitzflächen. Die größte Baustelle derzeit ist aber der Motorumbau. Momentan liege ich etwa bei 250PS mit einem großen Ladeluftkühler und einem Upgrade Lader Stage 2.

Du scheinst ja ziemlich viel Zeit ins Thema Tuning zu investieren, oder?
Klar, aber früher war das noch viel schlimmer, da war ich 6 Tage die Woche beim Schrauben in der Garage. Aber wenn du plötzlich ein Kind hast, dann wird das von alleine weniger, weil du möchtest ja auch Zeit mit deiner Familie verbringen. Heute sind es nur noch so zwei Abende pro Woche. Trotzdem ist Tuning halt immer noch meine Sache, 20 Jahre „schrauben“ lassen sich nun einmal nicht plötzlich einfach so wegwischen. Wenn ich einen Wagen kaufe, weiß ich schon beim Kauf wie das Ding später einmal aussehen soll und natürlich mache ich alles was irgendwie geht selbst. Früher war ich auch beruflich Kfz-Mechaniker, heute bin ich Einzelhandelskaufmann bei Boost Products.

Was machst du sonst so in deinem Tuningleben?
Den T5 nehme ich als Zugmaschine um meinen 1er Golf zu allerlei Events zu transportieren. Ich bin generell ganz gut vernetzt hier in der Szene bei mir zuhause und bin mal hier und mal da anzutreffen. Außerdem organisiere ich jede Saison eine Abschlussfahrt im Umfeld von Berlin. Das fing mit 5 Autos an, inzwischen sind es über 40.

Was hast du noch für Träume, Wünsche und Ziele für dich und dein Autoleben?
Ich mag den Golf 1 und den Rallye Golf und wer weiß was da noch so kommt. Beim Bus wird weiter am Motor gearbeitet. Ansonsten glaube ich ohnehin, dass der OEM Style nicht nur bei mir, sondern auch allgemein Trend bleibt. Was ich nicht leiden kann sind Plastikbomber, laute Abgasanlagen ohne Leistung und das vollfinanzierte Angbertuning.

Text: Hendrik Papke & Andreas Leffler (Asphalthelden)
Bilder: Fotostudio [x] , MP-Stylez